Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Ausstellung

Zuza Krajewska & Bartek Wieczorek - Was kann ich für Sie tun?

15.09 - 30.11.2010

../img/wydarzenia/was-kann_320.jpg
im Rahmen des europäischen Monats der Fotografie 2010

Vernissage:
15.09.2010, 19:00 Uhr

www.mdf-berlin.de

Zuzanna Krajewska und Bartek Wieczorek, beruflich, wie privat ein Paar, bewegen sich in ihrer Kreativität bewusst in Grenzbereichen, entziehen sich sämtlichen Definitionen und führen den verunsicherten Betrachter darüber in die Irre, womit er es zu tun zu haben glaubt: Kritik oder Zustimmung, Kunst oder Kommerz, Homo- oder Heteroästhetik. Krajewska und Wieczorek haben ihre ambivalente Haltung zur Fotografie bereits in ihrer Kultserie Urazy (Wunden, 2005-2006) offenbart. Auf den Fotografien waren Körper mit Verstümmelungen, Unfallspuren und Operationswunden zu sehen. Krajewska und Wieczorek, die sonst makellose Menschen für Hochglanzmagazine ablichten, konnten durch die Abbildung von Verletzungen, das sonst Verborgene und Versteckte ans Tageslicht holen. Neben der Serie Urazy verdient der Zyklus I just want to see the boy happy (2006-2008) besondere Aufmerksamkeit. Den Künstlern gelingt es ungeachtet der homo/hetero-Einordnung eine neue Kategorie von Schönheit innerhalb der Gattung des klassischen männlichen Aktes zu etablieren.
Ihr Interesse gilt andererseits auch der Trash-Ästhetik. Auf vieldiskutierten Bildern, die häufig die Aufmerksamkeit von Sittenwächtern auf sich zogen, zeigen sie Exzesse und Orgien führender Stilisten, Frisöre und Visagisten.
Mit dem für Krzysztof Stróżyna, einen der aufregendsten Modedesigner der jungen Generation, kreierten Film (Joanna d´Arc, 2010) eröffnet sich für Krajewska/Wieczorek ein völlig neuer Tätigkeitsbereich.
In den für die Ausstellung in Berlin angefertigten Fotografien und Filmen fokussieren die Künstler ihre Aufmerksamkeit auf das Model selbst. Die für die Lust-Industrie so bedeutende Gestalt eines hübschen Mannes oder einer schönen Frau wird hierbei in Teile zerlegt, analysiert und zu einer animierten Marionette reduziert. Provokative Aktelemente vermischen sich in diesen Arbeiten erstaunlicherweise mit Inspirationen aus frühen Andy Warhol-Filmen. Das Gesamtprojekt wird von der recht zweideutigen Frage eingerahmt: What do You want Me to do? (Was kann ich für Sie tun?) – die an beide Fotografen gerichtete Frage des New Yorker Models Bryce Draper inspirierte sie zu diesem Fotografie- und Filmzyklus. Die Arbeiten beziehen zwar Motive aus der Modewelt (Models, Ausstattung, Stimmung), versuchen aber deren Grenzen zu überschreiten. What do You want Me to do? ist eine von Träumen, Hoffnungen und erotischen Phantasien inspirierte Zusammenstellung von Fotografien und Filmen. Es sind surrealistische Visionen und alles andere, was die Grenzen einer gewöhnlichen Fotosession überschreitet.

(Adam Mazur)